2022-11 Hausautomation Upgrade auf SSD

Meine Hausautomation / Energiesteuerung die seit 2017 auf einem Raspberry Pi3B läuft, wurde von SD auf SSD Speicher upgegraded. Dies war relativ einfach: einige Parameter im System ändern, einmal neu starten und von der SD ein Image erstellen und auf die SSD schreiben. Korrupte SD Karten wird es nicht mehr geben. Ein sehr sinnvolles Upgrade für ca 30€.

2022-08 Tirol und Vorarlberg mit dem Campervan

Diesmal wollten wir eine andere Ecke Österreichs kennen lernen: Mit gepacktem Campervan fuhren wir spontan Richtung Tirol und hatten gleich im Alpbachtal Glück auf einem privaten Parkplatz neben dem Aplbach- etwas laut aufgrund des Bachs, aber einzigartig. Die weitere Suche erwies sich zum Teil schwierig, am Achensee gab es keinen freien Campingplatz. Übernachtungsplätze (Stell- und Campingplätze) fanden wir in Tins im Gschnitztal, Volderau im Stubaital, Umhausen im Ötztal, Seecamping Bregenz, Mittelberg im Kleinwalsertal, am Heiterwanger See und Camping Inntal. Wir unternahmen diverse MTB Touren (z.B. zur Laponesalm auf einen Kaiserschmarrn; entlang des Heiterwanger- und Plansees) und Wanderungen (z.B. zur Blauen Lacke im Stubaital).
Gute Tiroler und Vorarlberger Schmankerl und die schöne Landschaft erklären den hohen Besucherandrang in dieser Region. Leider ist Freistehen mit dem Campervan beinahe unmöglich, schade aber auch verständlich. Tirol und Vorarlberg ist auf jeden Fall eine Reise wert.

2022 Kreta, Bali

Wir verbrachten eine sehr schöne Woche im Hotel Bali Diamond (Adults Only; ****) in Kreta, Bali.

2022-06 Besteigung Traunstein

Mit Berni bestieg ich an einem sonnigen Sonntag im Juni über  den Naturfreundesteig den anspruchsvollen Traunstein (1691m), runter ging es über den Herndlersteig. Natürlich kehrten wir auch in beide Hütten (Naturfrundehütte und Gmundnerhütte) ein und genossen die Aussicht auf den Traunsee.

Blick auf den Traunsee

2022-05 Mein aktueller PC / Notebook

Ich achte bei meinen selbst aufgebauten PCs auf lange Nutzungsdauer, leisen Betrieb, Aufrüstbarkeit und geringen Stromverbrauch (Idle 25Watt).
Das Gehäuse, ein Casetek CK-1016 Gehäuse ist seit 2004 im Einsatz, das FSP Aurum Gold 80Plus Netzteil hat einen guten Wirkungsgrad, die Kombination  Asus B450M-K II, Ryzen5 4600G, 32 GB DDR4 Ram wurde vor kurzem aufgerüstet, eine 1TB M2 SSD und eine 3TB HDD dienen als System- und Massenspeicher. Der "be quiet! Pure Rock Slim" passt ins schmale Gehäuse und kühlt die CPU auch unter Volllast sehr leise. (CPU max 67°C)

Als mobiler Begleiter kommt ein refurbished (Grade A von Afbshop.at) Lenovo ThinkPad T440 Business Laptop (i5-4300U / 8GB RAM / 500GB SSD; HD+ Display) zum Einsatz, den ich aufgrund der guten Verarbeitungsqualität und Robustheit sehr schätze.

2022-04 Sardinien mit dem Campervan

Mit unserem Campervan ging es diesmal via Livorno und Grimaldi-Lines Nachtfähre nach Olbia. Einen Zwischenstopp legten wir auf einem Restaurantparkplatz nähe Portogruaro (nördlich von Caorle) ein - nach einem guten Abendessen wurde uns die Übernachtung auf deren Parkplatz gestattet.
Nachdem wir uns in Olbia mit italienischen Lebensmittel versorgt haben, verbrachten wir die erste Nacht im Agriturismo S´Ozzastru, war zwar noch nicht offen, einen Übernachtungsplatz und eine warme Dusche für uns gab es trotzdem.
Viel hat noch nicht geöffnet, aber mit der App park4night fanden wir weitere schöne Übernachtungsplätze: Camping La Pineta und dann Camping Capo Ferrato in Costa Rei - da kein Restaurant offen hatte, gab es frische Nudeln vom Supermarkt in unserer Bordküche. An der Westküste gab es Camping für Hartgesottene - aber Agnes gefiel die Lage direkt an der Felsküste mit Blick aufs Meer: kalte Duschen und kein WC in Area Camper Maragnani. Wir nahmen unser Bivvy Loo (mobile Campingtoilette) in Betrieb - etwas feiner war es dann in Camping Acapulco in Punta Palau. Sehr zu empfehen ist Ristorante Pizzeria Il Ghiottone neben der schönen Kirche!
Italienische Gemütlichkeit mit frühlingshaften Temperaturen, Schafe auf der Weide, leere Strände in der Vorsaison, die ersten Blumen, die guten Espressi und Aperol Spritz - Italien, wir kommen wieder!

2022-01 Winterurlaub mit dem E-Auto

Wie unproblematisch es mittlerweile ist, mit dem E-Auto auch in den Winterurlaub zu fahren, zeigt unsere Erfahrung Ende Dezember:

Mit den Apps ABRP (A Better Routeplanner; Navigation inkl Ladestopps), Wattfinder (Ladestationsverzeichnis; optional) und EMC Ladepreise by Chargeprice (Ladekosten-Info) lassen sich Ladestopps und deren Kosten sehr gut planen. Ich verwende nur die EMC Ladekarte mit aktvierten Partnern Linz AG Mobil (inkl BEÖ, Smatrics,...), Ella und da-mobil. Leider kann das Navi des eNiro keine längere Route mit sinnvollen Ladestopps planen.

Mit unserem neuen Kia eNiro LR (64kWh) machten wir uns auf den Weg in das 400km entfernte St. Anton am Arlberg. Die App ABRP schlug eine Route über Rosenheim und einen Ladestopp in Kufstein vor. Das Auto wurde vollgeladen und vortemperiert, es regnete bei ca 5 Grad Außentemperatur. Mit maximal 120km/h führte uns der Weg über die A1 bis Salzburg, A8 bis Rosenheim und A93 bis Kufstein nach Wörgl zum Ladestopp bei Smatrics. Smatrics wählte ich wegen der geringen Ladekosten bewusst aus. Wir mussten dabei nicht auf Heizung (+ Sitzheizung) verzichten und stellten uns 20 Grad ein. Bei ca 25% Ladestand (SOC) luden wir am 50kW CCS-Lader bis ca 65% in 36 Minuten (Kosten 8,11€). Eine schnellere Ladestation (>50kW) würde beim eNiro nur im Sommer einen Vorteil bringen, da bei kalten Temperaturen die Batterie nur um die 45kW geladen hat. 

Weiter ging es über das Inntal (meist 100km/h Geschwindigkeitsbeschränkungen) über Innsbruck bis nach St. Anton am Arlberg auf 1300m Seehöhe.
In den Hotels gibt es vermehrt auch schon 11/22kW AC Ladestationen, wir konnten an einer Schuko Steckdose mit 2kW wieder auf 80% und in der letzten Nacht auf 100% vollladen. Ich kontrollierte dabei, dass die Schuko Steckdose nicht zu warm wurde.

Den Rückweg planten wir über das kleine deutsche Eck (370km) mit einem kurzen 10 minütigen Ladestopp bei einem Smatrics Lader in Eugendorf (Kosten 2,26€). Es wäre sich auch ohne dem Ladestopp ausgegangen, aber eine kurze Pause schadet eh nie.

Fazit: Der effiziente Antrieb des Kia eNiro bietet auch im Winter gute Reichweiten von über 300km bei 120km/h, das Schnellladenetz ist schon recht gut ausgebaut, es muss aber mit dem steigenden Anteil der Elektromobilität ständig erweitert werden. Längere Reisen sind auch im Winter problemlos mit Elektromobilität machbar.